Wirtschaftsstandort

Schmalkalden ist eine selbstbewusste und lebenswerte Stadt. Sie bildet ein starkes Mittelzentrum mit ihren rund 20.000 Einwohnern, 3.000 Studenten und etwa 50.000 Einwohnern im Einzugsgebiet. Sie ist Wirtschafts-, Forschungs- und Technologiestandort, Hochschulstadt, Reformationsstadt und Stadt im Grünen. Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen und demografischen Entwicklung erfolgt seit 2002 der konsequente Stadtumbau, um das spezifische Erscheinungsbild von Schmalkalden herauszuarbeiten und eine zukunftsorientierte Verbesserung der Stadt- und Lebenssituation voranzutreiben. So ist die Altstadt nahezu vollständig saniert und versprüht ihren mittelalterlichen Charme. Wohnbauprojekte werden umgesetzt, Industrie- und Gewerbegebiete optimiert und potente Standorte neu entwickelt. Mit der Vorbereitung und Durchführung der 3. Thüringer Landesgartenschau 2015 konnte die Umsetzung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts stark vorangetrieben werden. Industriebrachen am Stadtrand wurden in grüne Parks verwandelt, Wohn- und Gewerbeansiedlungen integriert. Das Renaissanceschloss Wilhelmburg erhielt seinen einzigartigen Terrassengarten zurück und neue Wegestrukturen verbinden die Altstadt mit dem sie umgebenden Grüngürtel.
Schmalkalden bietet ideale Voraussetzungen in den Bereichen Lebensqualität, Bildungseinrichtungen, Gewerbestruktur, Immobilien und eine überdurchschnittlich positive Entwicklung des Arbeitsmarkts.