Zukunft

Zukunft

Schmalkalden ist auf dem Weg, an seine lange Tradition als leistungsstarker Wirtschafts-, Technologie- und Bildungsstandort in der Mitte Deutschlands und Europas anzuknüpfen. Getragen wird der 1990 begonnene wirtschaftliche und infrastrukturelle Aufbauprozess durch eine Vielzahl von neu erschlossenen und revitalisierten Gewerbegebieten mit leistungsstarken mittelständischen Unternehmen ebenso wie durch Investoren aus dem In- und Ausland. Starke Partner der Wirtschaft sind die Fachhochschule Schmalkalden, das Technologie-, Gründer- und Förderzentrum TGF, die wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung GFE. Sie alle bilden das Rückrat der heutigen Schmalkalder Wirtschaftsstruktur und sie gilt es weiterhin zu unterstützen und zu fördern sowie das Zentrum für Weiterbildung an der FHS (ZfW).

Den Wirtschaftsstandort Schmalkalden kennzeichnet heute eine breit diversifizierte Branchenvielfalt, die von der traditionellen Werkzeug- und Metallverarbeitende Industrie, über Kunststoffverarbeitende Industrie, Nahrungsmittelindustrie und Automobilzulieferindustrie bis hin zu einem leistungsfähigen Handwerk reicht. Diese Branchenvielfalt ist einer der großen Vorteile des Wirtschaftsstandortes. Auch im wirtschaftsnahen Forschungs- und Dienstleistungsbereich ist Schmalkalden sehr gut aufgestellt. Internationale Fachtagungen zeigen, dass Schmalkalden im Bereich der Werkzeugherstellung eine Vorreiterrolle im globalen Wettbewerb einnimmt.

Der wirtschaftliche Strukturwandel ist auch in Schmalkalden weit vorangeschritten, aber noch nicht abgeschlossen. Im Mittelpunkt der Kommunalpolitik steht daher das Ziel, diese Entwicklung durch wachstums- und beschäftigungsfreundliche Rahmenbedingungen für alle Unternehmen, Handwerksbetriebe, die Handels- und Gewerbetreibenden weiter zu fördern. Es gilt, die wirtschaftlichen Entwicklungspotenziale der gesamten Regionen Schmalkalden optimal auszuschöpfen. Kommunalpolitik und Verwaltung setzen sich zielgerichtet dafür ein, Schmalkalden noch stärker als dynamischen und innovativen Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort zu profilieren, an dem es sich zu investieren und zu leben lohnt. Die Steigerung der Attraktivität Schmalkaldens als Standort für Neuansiedlungen, die Unterstützung von Neugründungen und die Verbesserung der Wachstumsbedingungen für bereits ansässige Unternehmen als auch die Steigerung der Wohn- und Lebensqualität sind dabei gleichrangige Zielsetzungen.

Wirtschaftsstandort Schmalkalden

Wirtschaftsstandort Schmalkalden Standortexposé zum Wirtschaftsstandort Schmalkalden
> herunterladen


Unternehmerfreundliche Verwaltung

youtube-unternehmerfreundliche-verwaltung Video: Unternehmer-freundliche Verwaltung im Thüringer Wald
> zum Video


Konjunkturbericht

Wirtschaftsstandort Schmalkalden Konjunkturbericht Frühsommer 2012
> herunterladen